Lebenswerte und lebendige Dorfkerne

Bausubstanz einfach erneuern


Wir wollen wertvolle alte Gebäude in den Walliser Dorfkernen erhalten und erneuern, aus Altem "VETA" soll Neues "NOVA" entstehen.

Zusammen mit der Berner Fachhochschule und nationalen Wirtschaftspartnern setzen wir uns in einem mehrjährigen Forschungsprojekt dafür ein, Planungsprozesse effizienter zu machen und die Kosten von Gebäudesanierungen dank standardisierter, mit Behörden abgesicherter Lösungen zu senken.

Das Projekt

Traditionelle Walliser Baukultur neu genutzt Traditionelle Walliser Baukultur neu genutzt

Traditionelle Walliser Baukultur neu genutzt

Walliser Baukultur erhalten

Insgesamt 12 Planer, Architekten und Handwerker aus dem Oberwallis haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam mit fünf nationalen Wirtschaftspartnern und der Berner Fachhochschule für Holzbau in Biel das von Innosuisse mitfinanzierte Projekt «Gebäudeerneuerung Oberwallis» umzusetzen. Der Projektumfang beträgt 1.1 Mio Franken, die Laufzeit beträgt 29 Monate. Der Kick-off für das Projekt fand am 21. November 2018 in Naters statt. Das Wissen und die Beratung sollen anschliessend allen Gemeinden im Oberwallis und umbauwilligen Eigentümern zur Verfügung stehen.

Partner

Regionale Wirtschaftspartner in Münster Regionale Wirtschaftspartner in Münster

Regionale Wirtschaftspartner in Münster

Regional verankert, national vernetzt

Die zwölf teilnehmenden Wirtschaftspartner aus dem Oberwallis haben sich zur ARGE Dorfkernerneuerung zusammengeschlossen. Es sind dies: 

Schreiner-/Holzbaubetriebe

Holzbau Noll AG, Holzbau Weger AGKurt Karlen AG SchreinereiPerren AG Schreinerei

Architekten

Abgottspon Werlen Architekten GmbHAtelier Summermatter Ritz GmbH

Ingenieure

Anton Imhof Ingenieurbüro GmbH, SRP Ingenieur AGTruffer Ingenieurberatung AG

Weitere Betriebe

Farbe + Gips AGLauber Iwisa AGP. Imhof AG Metallbau

Die Projektleitung hat die Berner Fachhochschule (BFH) für Architektur, Holz und Bau in Biel inne. Zu den nationalen Wirtschaftspartnern gehören die Unternehmen JOMOS Brandschutz AG, SIGA Cover AG, Fermacell Schweiz AG und Fisolan AG

Die Geschäftsstelle führt Monika Holzegger im Auftrag der ARGE Dorfkernerneuerung.

Ein spezieller Dank geht ausserdem an die Partner, welche unser Anliegen unterstützen: Verein Region Oberwallis, Landschaftspark Binntal und Naturpark Pfyn-Finges. Hier gehts zum Organigramm.

Beispiele

Projektbeispiel Bad | Nachher Projektbeispiel Bad | Nachher

Projektbeispiel Bad | Nachher

Projektbeispiel Bad | Vorher Projektbeispiel Bad | Vorher

Projektbeispiel Bad | Vorher

Projektbeispiel Aussenfassade | Nachher Projektbeispiel Aussenfassade | Nachher

Projektbeispiel Aussenfassade | Nachher

Projektbeispiel Aussenfassade | Vorher Projektbeispiel Aussenfassade | Vorher

Projektbeispiel Aussenfassade | Vorher

Projektbeispiel Stube | Nachher Projektbeispiel Stube | Nachher

Projektbeispiel Stube | Nachher

Projektbeispiel Stube | Vorher Projektbeispiel Stube | Vorher

Projektbeispiel Stube | Vorher

Projektbeispiel Anbau | Nachher Projektbeispiel Anbau | Nachher

Projektbeispiel Anbau | Nachher

Projektbeispiel Anbau | Vorher Projektbeispiel Anbau | Vorher

Projektbeispiel Anbau | Vorher

ARGE Dorfkernerneuerung

Für die regionalen Initiatoren, die sich zur ARGE Dorfkernerneuerung Oberwallis zusammengeschlossen haben, geht es um nichts weniger als den Erhalt und die erneute Nutzung von historisch wertvollen Gebäuden in Oberwalliser Dorfkernen: Dank einfacher Bauund Planungsprozesse und abgesicherten Leitfäden sollen Umbauten in den Dorfkernen für Eigentümer wieder attraktiv werden. Die damit verbundenen wirtschaftlichen Impulse sollen nicht zuletzt die regionale Wertschöpfung erhöhen. Für die Zukunft ist eine Fach- & Koordinationsstelle geplant, um das erarbeitete Wissen weiterzugeben an Kunden, wie Bauherren, Planer und Gemeinden weiterzugeben und laufend weiterzuentwickeln.

Aktuelles

Workshop mit kantonalen Behörden zum Thema Baubewilligungsprozess

Am Vormittag wurden die Bewilligungsprozesse mit Adrian Zumstein (Verwaltungs- und Rechtsdienst, Mobilität, Raumentwicklung und Umwelt DMRU), Norbert Russi (Adjunkt des Kantonsarchitekten) und Klaus Troger (Denkmalschutz Kanton Wallis) als Vertretern des Kantons besprochen. Das Interesse an einer Zusammenarbeit und einer Gestaltung des Bewilligungsprozesses ist sehr gross. Nun ist es an uns, dem Projektteam, Vorschläge zu erarbeiten, die dann gemeinsam abgestimmt werden sollen. Insbesondere Checklisten und Leitfäden zur Unterstützung der Gemeinden stehen im Vordergrund. Parallel dazu läuft vom Kanton die Aufgleisung eines digitalisierten Baubewilligungsprozesses.

Fachpublikation auf higgs.ch

Die Berner Fachhochschule hat auf higgs.ch, dem ersten unabhängigen Magazin für Wissen in der Schweiz einen Fachartikel zur Dorfkernerneuerung publiziert.

Workshop aller Projektpartner

Am 27. März fand in Brig unter der Leitung der Berner Fachhochschule für Holzbau und Architektur erneut ein Workshop mit allen regionalen und nationalen Wirtschaftspartnern statt. Ziel war es, den aktuellen Projektstatus aufzuzeigen und die nächsten Schritte festzulegen.

Kontakt

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann kontaktieren Sie uns oder abonnieren Sie den Newsletter, damit erhalten Sie periodisch Informationen zum aktuellen Projektfortschritt.